Suche

UNTERREDUNGEN.CH

MALEACHI 3.16

Ein Überblick über das 1. Buch Mose

Hauptgedanken aus Wortbetrachtungen mit Charles Andrew Coates

Kapitel 1

Im ersten Buch Mose haben wir den Anfang dessen, was seinen Abschluss im Buche der Offenbarung findet. Es ist ein sehr wichtiges Buch, da es die Grundlage der ganzen Heiligen Schrift b

...

Hurerei & Ehebruch

 

Wir haben schon oft darüber gesprochen dass es hier Unterschiede gibt, offensichtlich sprachliche und vom Zustand her.

 

Die Hurerei bezieht sich darauf dass jemand in Sünde fällt und seinen Ehepartner, zeitweilig oder über einen längeren Zeitraum mit jemand anderem betrügt.

Darüber kann Busse getan werden und 1. Joh 1,9 in Anspruch genommen werden, Konsequenzen sind anderweitig zu betrachten und können schwere Folgen nach sich ziehen.

 

Ehebruch ist der Zustand in welchen man sich begibt wenn man sich von seinem Ehepartner scheiden lässt und eine Wiederheirat vollzogen hat.

Dies kann nicht vergeben werden da trotz Reue, Busse noch immer ein Ehepartner da ist.

Ich denke wichtig ist hier zu beachten dass dies vor allem bei Wiedergeborenen zum Zuge kommt da ein Unbekehrter keine Sündenvergebung hat und sich somit auch in einem anderen Zustand befindet.

 

Der HP hat gemeint dass es vielleicht möglich ist dass es sich um ein gleiches Wort handeln könnte aber wir sehen aus der Schrift dass dies zuweilen immer unterschieden wurde, zB. in Hes 23,43 wir schon getrennt, sowie auch in Hos 2,4.

Johannes unterscheidet dies in Joh 8 wie auch in der Offenbarung, wo 12 mal von Hurerei und 1 mal vom Ehebruch lesen.

Der Apostel Paulus trennt auch diese zwei Gruppen auf, im Römer, Korinther & Hebräerbrief.( Röm 7,2; 1. Kor 6,9; Hebr 13,4)

 

Wir lesen auch in Joh 8 dass die Eltern des Herrn Jesus der Hurerei bezichtigt wurden......... Joh 8,41

 

Wir haben am Freitag Abend gesehen dass die zwei Kapitel, 7 und 8 insofern miteinander verknüpft sind als dass man im Kapitel 7 sieht wie eine Frau in echter Busse und Glauben zum Herrn kommt und schon die ersten Werke zeigt, bzw. Frucht bringt, daraufhin zeigt der Herr Jesus im Kapitel im Gleichnis des Säemanns wie dies zustande kommt und weißt darauf hin dass bei seinem letzten Gastgeber, dem Simon, nicht der Fall war.

 

Nun sehen wir in Joh 8 den Versuch der Juden den Herrn als Lügner darzustellen, entweder er lügt über die Einhaltung des Gesetzes über die Ehebrecher in 3. Mo 20,10, wo ein solches Paar getötet werden soll, oder er lügt über seine Botschaft der Liebe & Gnade Interessant zu sehen ist wie daraufhin der Herr mit ihnen über das richten spricht

 

Wenn im Johannes Evangelium über „die Juden“ gesprochen wird, man liest 31 mal von ihnen, sind damit nicht das ganze Volk sondern eine bestimmte Gruppe gemeint und zwar diejenigen die die Führung des jüdischen Volkes repräsentierten, dies waren:

Der Hohepriester

Die 14 Ratsherren zu welchen auch der Joseph aus Arimathia gehörte, welcher einen sehr guten Ruf hatte, Mk 15,43; Lk 23,50; Joh 19,38)

Der Sanhedrin, welcher das oberste Gericht war und aus 71 Mitgliedern bestand, wo auch Nikodemus dazugehörte (Joh 3,1)

 

Sie waren solche, die Zugang hatten zum Geschlechtsregister welches im Tempel aufbewahrt wurde.

Nach Esra 2,62, und Neh 7,64 musste man beweisen dass man dort eingeschrieben war sonst durfte man kein Priester sein, und auch alle Familienangelegenheiten wurden dort aufgezeichnet, vor allem im Mt und Mk Evangelium wird der Herrn Sohn Davids genannt, welche seine Abstammung  beweist, wie auch die Geschlechtsregister in den Evangelien aufzeigen.

 

So sehen wir dass die Führung genau wusste WEN sie hier zum Herrn schleppten denn die Eheschliessung als solches wurde sicherlich in den Registern verzeichnet.

 

Daraus lassen sich zwei Aspekte aufzeigen,

  1. Ehebruch wurde geduldet und nicht gerichtet, sondern es wurde heuchlerisch damit umgegangen bis man damit den Herrn versuchte.
  2. Der Mann hatte offensichtlich in der Gesellschaft mehr Wert als die Frau denn er fehlt in der Anklage, welches wiederum heuchlerisch und genau dies beinhaltete was der Herr in Mat 5 gegenüber dem Volk zum Ausdruck brachte.

 

Noch etwas zu 3. Mo 20,10, es gab kein Gebot durch Mose bei Ehebruch zum steinigen lediglich die Anweisung zur Todesstrafe hatte existiert denn wir lesen in 3. Mo 20,14 dass wenn ein Mann gleichzeitig eine Frau besitzt UND dazu noch ihre Mutter, dass man sie verbrennen soll.

Also, über die Art und Weise wie man jemanden vom Leben zum Tod brachte war nur in diesen zwei Fällen ausdrücklich vorgegeben.......

 

Wir sehen hier genauso eine Verhärtung der Herzen wie es der Pharao tat, freiwillig und bewusst, heuchlerisch und verlogen.

Fazit, die Beschreibung auf 1. Mo 8,21 & Röm 6,23 beschreiben genau das menschliche Herz

 

Die Stellen in der Offenbarung über Hurerei, 12 mal:

Off 2,14; 2,20; 2,21; 9,21; 14,8; 17,2; 17,4; 18,3; 18,9; 19,2

Ehebruch, 1 Mal= Off 2,22