Suche

UNTERREDUNGEN.CH

MALEACHI 3.16

Ein Überblick über das 1. Buch Mose

Hauptgedanken aus Wortbetrachtungen mit Charles Andrew Coates

Kapitel 6

Kapitel 6 soll uns zeigen, dass, bevor die Ruhe eingeführt werden kann, all das Böse, das im Herzen des Menschen und in der Welt des Menschen ist, unter Gericht kommen muss. Der ganze Sch

...
Ich habe anfänglich meines Glaubens auch ständig...ja fast rund um die Uhr...um Vergebung gebeten, weil ich es auch nicht besser wusste

 

Lieber Thomas
ich denke das haben viele so gemacht, ich auch.
Irgendwann wurde mir klar, dass, wenn wir Gott um Vergebung bitten, IHN eigentlich auf unser sündiges Tun herabziehen, natürlich unbewusst, schon klar.

Um Vergebung bitten ist komplett falsch, mach ich nie mehr.

Ich tue, wenn ich gesündigt habe und das kommt nicht so oft vor, Busse.

Er vergibt immer, wenn ich Busse tue, darum muss ich gar nie bitten.

Gott ist nicht in der Lage, Vergebung zu geben, wenn keine Busse vorausgeht. Der ""Allversöhnerirrlehrer"Gott"" ist die Lüge Satans.
Wenn jemand gegen mich sündigt, vergebe ich auch nur, wenn er es bereut hat, dann „entschuldige“ = vergebe ich ihm sofort,
→ wenn nicht, behalte ich es ihm und davon gibt es Ettliche… (auch Damen)

Mt 18.15ff „zieht in den wenigsten Fällen“