Suche

Unterredungen.ch

MALEACHI 3.16

Zufalls Beitrag

Vergebung der Sünden

Vergebung der Sünden

 

Bibelstellen: Kolosser 1,12-14; Römer 4,25; 2 Petrus 1,3-9; Philipper 4,4

 

Kol 1,12 danksagend dem Vater, der uns fähig gemacht hat zu dem Anteil am Erbe der Heiligen in dem Licht,

Kol 1,13 der uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt hat in das Reich des Sohnes seiner Liebe,

Kol 1,14 in dem wir die Erlösung haben, die Vergebung der Sünden;

 

Gott persönlich hat Seinen Sohn gegeben, um einen jeden, der Buße tut und das Werk des Herrn Jesus im Glauben annimmt, zu retten und ihn fähig zu machen für den Anteil am Erbe der Heiligen im Licht; er kann in Gottes Gegenwart bestehen.

Wir sind zwar noch auf dieser Welt, aber nicht mehr von dieser Welt. Er hat uns errettet aus der Gewalt der Finsternis und herausgerissen und uns ins Reich unseres Herrn und Erlösers gestellt.

In diesem Königreich dürfen wir sein, weil der Herr Jesus alle unsere Schuld am Kreuz bezahlt hat. Wir haben Vergebung der Sünden.

 

Wie schnell passiert es doch, dass wir abgelenkt werden von der Welt und ganz und gar vergessen, was der Herr Jesus für uns gemacht hat.

Wie schnell passiert es doch das wir abgelenkt werden von unserem eigenen Willen; wie oft wollen wir etwas, nein - wir brauchen es sogar - und haben den guten Hirten noch nicht einmal gefragt, was Er davon hält.

Wir haben beschlossen und Gott soll es im Prinzip nur noch unterschreiben.

Nein, so gibt man dem Herrn nicht die Ehre.

Er konnte am Kreuz unsere Schuld bezahlen, zu unserer Rechtfertigung konnte Er aus den Toten auferstehen. (Römer 4,25)

 

Er könnte uns Kraft geben, nach seinem Willen zu wandeln und den Blick auf Ihn zu richten und tut es auch (Philipper 2,13). Doch er will uns die Entscheidung nicht abnehmen - Er will unsere freiwillige Entscheidung! Er hat uns nach seinem Bild erschaffen und die Fähigkeit zur freien Entscheidung gegeben. Aber oft wollen wir seine Hilfe und seine Kraft nicht.

Denken wir in solchen Situationen noch an das Kreuz auf Golgatha? An den Mann der Schmerzen? An den, der wegen unserer Ungerechtigkeiten zerschlagen war?

 

Jedem Kind Gottes kann es passieren, dass es diese Vergebung für einen Moment vergisst, wir dürfen uns dessen nicht überheben. Der Apostel Petrus beschreibt, wie so etwas passieren kann und wie jemand ist, der die Erkenntnis nicht hat:

 

2. Petr 1,9 Denn bei welchem diese Dinge nicht vorhanden sind, der ist blind, kurzsichtig und hat die Reinigung von seinen früheren Sünden vergessen.

 

Er schreibt aber auch wie man das verhindern kann.

 

2. Petr 1,3 Da seine göttliche Kraft uns alles zum Leben und zur Gottseligkeit geschenkt hat durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch Herrlichkeit und Tugend,

2. Petr 1,4 durch die er uns die kostbaren und größten Verheißungen geschenkt hat, damit ihr durch diese Teilhaber der göttlichen Natur werdet, die ihr dem Verderben entflohen seid, das in der Welt ist durch die Begierde,

2. Petr 1,5 so wendet ebendeshalb aber auch allen Fleiß an, und reicht in eurem Glauben die Tugend dar, in der Tugend aber die Erkenntnis,

2. Petr 1,6 in der Erkenntnis aber die Enthaltsamkeit, in der Enthaltsamkeit aber das Ausharren, in dem Ausharren aber die Gottseligkeit,

2. Petr 1,7 in der Gottseligkeit aber die Bruderliebe, in der Bruderliebe aber die Liebe.

2. Petr 1,8 Denn wenn diese Dinge bei euch vorhanden sind und zunehmen, so stellen sie euch nicht träge noch fruchtleer hin in Bezug auf die Erkenntnis unseres Herrn Jesus Christus.

 

Wenn wir ganz auf den Herrn blicken und Ihm wirklich gehorsam sein wollen - und zwar in allen Lebenslagen - und Seinen Willen tun wollen, also Ihm den ersten Platz in unserem Leben geben (es kann oft sein das wir nicht auf Anhieb damit einverstanden sind), so gibt Er uns die Kraft, die wir brauchen. Er lässt uns nicht einfach im Stich, Er hat uns aus dem Reiche der Finsternis gerissen und Er ist auch jetzt da, deshalb sollte auf unseren Lippen immer ein Lob für den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus sein.

Wenn wir lernen mehr auf Ihn zu schauen, dann können wir uns auch wirklich freuen, selbst unter den schlimmsten Umständen. Solche Geschwister machen Mut und das Lob, das sie für den Herrn auslösen, ehrt den Herrn wahrhaftig.

Gibt es etwas Schöneres als Frieden mit Gott? Gibt es einen besseren Grund zur Freude, als dass der Schöpfer persönlich meine Schuld bezahlt hat?

 

Phil 4,4 Freut euch in dem Herrn allezeit! Wiederum will ich sagen: Freut euch!

 

Liebe Grüsse im Herrn