Suche

Unterredungen.ch

MALEACHI 3.16

Zufalls Beitrag

Philemonbrief mit Synopsis von J.N. Darby

Kp 1

Die Krönung

5min PDF

 

Die Krönung

 

Herr, wir erinnern uns, dass dieser Verführer sprach, als er noch lebte: Nach drei Tagen werde ich auferstehen. Mt 27.63

 

Der König der Könige (Off 19,16/17,14/1Tim. 6,15) wird hier von den Pharisäern als Verführer betitelt. Liebe Leser, der Wiederstand gegen Gottes Wort ist gross, damals wie heute. Darum ist es für uns von grosser Wichtigkeit, dass wir das Wort kennen und mit der Bibel vertraut sind (2.Tim2,15)

Wir wissen dass unser Herr der Herren am Kreuz starb. Die meisten Menschen wissen das. Es steckt eben noch mehr dahinter. Unser Herr Jesus ist stärker als der Tod (1.Kor.15,55), der Tod konnte Ihn nicht festhalten, sondern Er nahm dem Tod die Kraft, in dem Er aus den Toten auferstanden ist. Das ist der springende Punkt, das ist die Krönung, der höchste Ausdruck des Wohlgefallens des Vaters an dem Werke Seines Sohnes (Röm 4,25). Wir müssen folgendes wissen und verinnerlichen:

1 Korinther 15,4; „Und dass er begraben worden ist und dass er auferstanden ist am dritten Tag, nach den Schriften“. Diese herrliche Liebesgeschichte, dass Der Vater Seinen Sohn in die Welt gesandt hat, dass Er Mensch geworden ist und um unserer Übertretung willen dahingegeben wurde und nach drei Tagen Auferstand, um hinzugehen um uns eine ewige Wohnung zu bereiten, musste nach den Schriften so geschehen und ist so geschehen!

Hätten die Pharisäer das Wort besser gelesen und zu verstehen gesucht, wären sie nicht auf dieses vernichtende Urteil gekommen. Doch Vorsicht, auch wir sind nicht besser als diese Pharisäer, den nur durch Seine Gnade ist uns das Licht offenbar geworden, Er macht die Blinden sehend.

„Nach zwei Tagen wird er uns lebendig machen, am dritten Tag wird er uns aufrichten, dass wir vor ihm leben.“ Hos 6,2

Jona 2,1/ Ps 16,10/ 1Mo 22,4/ Hebr 11,17.19/ Jes 53.10, diese Verse zeigen uns diesen Ratschluss der Auferstehung und Neumachung, „nach den Schriften“.

Schön ist es auch zu wissen, dass unser Herr die Zeichen seines Opfers auch jetzt noch an Seinem Leibe trägt (Off 5,6/ Joh 20,27/Lk 24,40)

Der Tod unseres Herrn Jesus Christus hat das Ende bedeutet, das Ende der Gefangenschaft. Niemals aber das Ende des Lebens. Mit Seinem Tod und durch seine Auferstehung wurde der Anfang geschaffen.

„Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sprach zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss!“ Off 21,5