Suche

Unterredungen.ch

MALEACHI 3.16

Zufalls Beitrag

Auslegung: CAC;  Abschrift: Niciole F;  Sprecher Martin Wy;

Kapitel 9

Still sein

5min    DOC

 

Seit Still

 

„Mose aber sprach zum Volk: Fürchtet euch nicht! Steht fest und seht die Rettung des HERRN, die er euch heute bereiten wird; denn diese Ägypter, die ihr heute seht, die werdet ihr nicht wiedersehen in Ewigkeit!  Der HERR wird für euch kämpfen, und ihr sollt still sein!“ 2 Mo 14, 13-14

 

Hier lesen wir die Antwort auf den Unglauben.

Israel wurde durch grosse Wunder und Taten Gottes aus Ägypten herausgeführt.

Mit den Ägyptern im Nacken, dem Roten Meer vor Augen und auf beiden Seiten erhob sich das Gebirge (2 Mo 14,2-3), sah sich das Volk Gottes eingekesselt. Sie glaubten in eine Sackgasse geführt worden zu sein, an einen Platz an dem kein Ausweg möglich schien.

Dem Unglauben wurde nun Ausdruck verliehen in dem sie protestierten:

 

Denn es wäre für uns ja besser, den Ägyptern zu dienen, als in der Wüste zu sterben!“ (2 Mo 14,12)

 

Wie oft kommen wir in eine Situation und müssen durch Trübsal, Bedrängnis und  Prüfung? Dann, wenn wir uns umzingelt sehen und uns die Ereignisse oder der Blick auf etwas Unüberwindbares in die Knie zwingt? Man stellt sich doch eine Prüfung oder eine Bewährungsprobe immer anders vor, als die in der man sich gerade befindet und denkt sich nur: „Das kann doch einfach nicht sein!“

 

Gott Antwortet in Seiner lieblichen Fürsorge:

„Fürchtet euch nicht, Steht fest, haltet Stand, der Herr wird für euch Kämpfen, und ihr sollt still sein (2 Mo 14, 13-14)!

 

Der Herr schafft in jeder Bedrängnis auch einen Ausweg (1 Kor 10,13/ Pre 7,8)

 

ER hat sich zwischen das Volk und das Heer Ägyptens gestellt, ER hat das Meer geteilt und die Seinen „trockene Fusses“ hindurchgeführt. Und die Feinde, das Böse und Gottlose in den Tod gegeben (2 Mo 14, 19-31).

 

Wir dürfen nie denken wir könnten Herr über uns selbst sein und uns durch Eigeninitiative irgendwo herauswinden. Wir brauchen Glauben daran, dass ER alles zum Guten wenden wird!

ER kämpft den Kampf für uns:

„ Wem würde es einfallen, eine Kerze zu holen, um das Licht der Sonne zu verstärken?             ( Zitat: C.H Mackintosh)

 

Wir dürfen nicht erlauben dass sich Trübsal und die Sorgen des Lebens sich wie eine Wolke zwischen uns und den Vater drängen.

„ Die Wolke verhindert nicht das Leuchten der Sonne, aber sie nimmt uns die Freude an ihren Strahlen“ ( Zitat: C.H Mackintosh)

 

Still sein, so lautet das Wort. Wir müssen schweigen und still sein und Seine Worte zu uns sprechen lassen. Lasst uns den alten Saueteig ausfegen (1 Kor 5,7).

„ Jede Regung unserer Natur hindert uns, die Rettung Gottes wahrzunehmen und zu geniessen“ ( Zitat: C.H Mackintosh)

 

„Im menschlichen Bereich wissen wir, dass, wenn ein Wachthabender auf seinem Posten steht, andere ruhig schlafen können. Wie viel mehr können wir in vollkommener Sicherheit ruhen, da wir wissen, dass ER, der „nicht schlummert und nicht schläft“ (Ps 121,4), sein Auge auf uns gerichtet hat! ( Zitat: C.H Mackintosh

 

Amen!